Öffentliche Ringvorlesung „Facetten der Nachhaltigkeit“ zum Thema Wasserstoff

„Wasserstoff - eine Schlüsselkomponente zukünftiger Energiesysteme“ lautet der Titel der öffentlichen Vorlesung, zu der die Hochschule Bremen (HSB) am Mittwoch, dem 30. Oktober 2019, um 17:30 Uhr, einlädt. Referent ist Prof. Dr.-Ing. Lars Jürgensen, Hochschule Bremen. Ort: HSB, Neustadtswall 27b, UB-Gebäude, Hansewasser-Hörsaal. Der Eintritt ist frei.

Wohnen, Arbeiten und sogar Leben ist nur möglich, wenn dazu Energie zur Verfügung steht. Diese Energie wird heute zum überwiegenden Teil aus fossilen oder nuklearen Energieträgern gewonnen. In einem auf 100 Prozent erneuerbaren Energien (eE) basierenden System gilt es jedoch, dezentral und volatil anfallende eE, hauptsächlich aus Wind und Sonne bereitzustellen. Dies betrifft nicht nur Strom und Wärme, die direkt aus den eE gewonnen werden können, sondern auch die Herstellung von flüssigen und gasförmigen Energieträgern, wie sie im Mobilitäts- und Transportsektor eingesetzt werden. Hier stellt die Herstellung von Wasserstoff mittels Elektrolyse die einzig praktikable Lösung dar, um Strom aus eE in eine stoffliche Komponente umzuwandeln und so nicht nur langzeitspeicherbar zu machen, sondern auch die Nutzung in anderen Sektoren zu ermöglichen (Sektorenkopplung). Diese Eigenschaft der eE, die in der Mehrheit zunächst in Strom gewandelt werden müssen (Biomasse und Wärme ausgenommen), stofflich nutzbar zu machen, weist Wasserstoff eine Schlüsselrolle in zukünftigen Energiesystemen zu.

Die diesjährige Ringvorlesung „Facetten der Nachhaltigkeit“ an der Hochschule Bremen widmet sich dem Thema „Wie wollen wir in Zukunft Wohnen, Arbeiten, Leben“. In 13 Vorlesungen stellen Expertinnen und Experten aktuelle Projekte und Nachhaltigkeitsthemen vor und diskutieren sie mit den Gästen. Die Reihe wird von Studierenden organisiert und vom Forschungscluster „Region im Wandel“ sowie der AG Nachhaltigkeit der HSB unterstützt. Sie findet in diesem Wintersemester zum zehnten Mal statt und richtet sich ausdrücklich auch an die interessierte Öffentlichkeit.

Das vollständige Programm ist hier erhältlich.

 

 

Cybersecurity für maritime Infrastrukturen

Das Maritime Cluster Norddeutschland (MCN) hat im Juni 2019 mit einer ersten Veranstaltung zum Thema Cybersecurity den Dialog über rechtliche Fragen und über Praxiserfahrungen auf Seiten der Reedereien gestartet und in anschließenden Workshops kooperative Cybersecurity-Maßnahmen erarbeitet. In einer Folgeveranstaltung am 30. Oktober 2019 in Bremerhaven wird nun der Dialog über Herausforderungen und Erfahrungen mit durchgeführten IT-Sicherheitsmaßnahmen mit einem Blick in den Hafen fortgesetzt. Mit dem Ziel, von anderen zu lernen, wird in den Keynotes auch der Blick in andere Branchen gerichtet, um von deren Erfahrungen mit durchgeführten IT-Sicherheitsmaßnahmen zu lernen. 

Von der norwegischen und nordamerikanischen Offshore-Industrie lernen

Dr. Siv Hilde Houmb ist Sicherheitsexpertin mit über 25 Jahren Erfahrung und seit 2014 für die Erarbeitung von Best Practices im Bereich Cybersicherheit für die Offshore Öl und Gas Industrie verantwortlich. In der Veranstaltung Cybersecurity for Maritime Infrastructures lässt Dr. Houmb die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den bisher gewonnenen Erkenntnissen aus der norwegischen und nordamerikanischen Offshore-Industrie teilhaben. Der Fokus ihres Vortrags liegt auf der Erarbeitung von Richtlinien sowie Methoden und Prozessen zur Risikobewertung, den verschiedenen unternehmensspezifischen Bedürfnissen und Verfahren, internationalen wie nationalen Standards sowie der Skalierung von kleineren zu größeren und komplexen Anlagen. Darüber hinaus informiert Houmb über die bereits gemachten Erfahrungen beim Schutz von US-Häfen gegen Cyberangriffe sowie ein Klassennotationssystem für die maritime Cybersicherheit.

Weitere Informationen zur Anmeldung sind hier erhältlich.

 

 

Seminar: „Betriebswirtschaft in 24 Stunden“

Ohne den dauernden Blick auf den Geldbeutel ist kein Unternehmen erfolgreich - nicht heute und schon gar nicht morgen. Die Handwerkskammer (HWK) Oldenburg bietet ein Seminar zum Thema „Betriebswirtschaft - Geld und Zahlen“ vom 4. bis zum 21. November an. An sechs Abenden von 18.00 bis 21.15 Uhr werden den Teilnehmern Kenntnisse über das Rechnungswesen, den Businessplan, Finanzierung und Controlling vermittelt. Außerdem bekommen sie Einblicke in die Bilanzanalyse, die für ein erfolgreiches Unternehmen unerlässlich sind.

Veranstaltungsort ist das Berufsbildungszentrum, Schütte-Lanz-Str. 8-15 in Oldenburg. Anmeldungen sind unter Telefon 0441 232-114 möglich.

 

 

Neues Serviceangebot der Hafeneisenbahn

Die Bremische Hafeneisenbahn bietet einen neuen Service für ihre Kunden. Mit der Anwendung „railway.tools“ der DB Netz AG haben Transportlogistiker und Spediteure die Möglichkeit, den kombinierten Verkehr zwischen Straße und Schiene einfacher zu planen. 

Die interaktive Karte bietet einen transparenten Überblick zu den Zugangsmöglichkeiten für den Vor,- Haupt- und Nachlauf im europäischen Kombinierten Verkehr. Alle schienengebundenen öffentlichen Container-terminals in Europa werden mit den dazugehörigen Direkt- und Umsteigeverbindungen sowie deren Operateure abgerufen. Außerdem werden Transportlogistik- und Speditionsunternehmen im In- und Ausland angezeigt, die für die First- und Last Mile-Straßentransporte zur Verfügung stehen. 

Die  Hafeneisenbahn ist mit den Bahnhöfen in Bremerhaven, Bremen Grolland und Bremen Inlandshafen eine leistungsfähige Schnittstelle zwischen dem Hinterland und den wasserseitigen Umschlagterminals. Sie schafft die Voraussetzung, dass die bremischen Häfen gemessen am prozentualen Umschlag der leistungsstärkste Eisenbahnhafen Europas ist. (Das Tool funktioniert nicht im Microsoft Internet Explorer.)

 

 

IHK Hannover startet Klimaschutz-Coaching

Die IHK Hannover bietet Unternehmen ab sofort Klimaschutz-Coaching an. Im Fokus der kostenfreien Beratungsangebote für Unternehmen steht, wie im Betrieb direkt CO2 eingespart werden kann. Durch die Optimierung von betrieblichen Umweltleistungen können konkrete Beiträge zum Klimaschutz erzielt werden.

Im neuen IHK-Coaching erhalten die Betriebe Informationen zum betrieblichen CO2-Fußabdruck, der Wirtschaftlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen und ihrer Integration in Umweltmanagementsysteme. Aktuelle Förderprogramme, Tools für Klimaschutzreporte und Klimaschutzdatenbanken sowie CO2- und Nachhaltigkeitsaspekte in der Lieferkette runden das Themenspektrum ab.

Weitere Informationen und Anmeldungen sind per Mail an witthohn(at)hannover.ihk.de erhältlich.

Klimaschutz, Digitalisierung und Mobilität sind die drei Säulen der neuen Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz 3.0 - einem Gemeinschaftsprojekt der IHKn und der Bundesministerien für Umwelt und Wirtschaft, die von 2019 bis 2022 läuft. Ansprechpartner für Klimaschutzaktivitäten von kleinen und mittleren Unternehmen sind hier die Industrie- und Handelskammern.

 

 

Unsere Datenschutzerklärung entsprechend der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) finden Sie hier:  https://www.i2b.de/datenschutz/

 

 

 

Newsletter abbestellen