Sie befinden sich hier: / i2b /  News / 

Artikel

Montag, 20.03.2017

Promovierende entwickeln mathematische Verfahren für Forschung und Industrie

An der Universität Bremen ist offiziell das neue internationale Graduiertenkolleg "Parameter Identification: Analysis, Algorithms, Appliciations (Pi3) am Zentrum für Technomathematik (ZeTeM) gestartet. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hatte es im Mai 2016 genehmigt und fördert es 4,5 Jahre mit rund 4 Millionen Euro.
 
In dem DFG-Graduiertenkolleg unter Leitung von Professor Peter Maaß werden 21 internationale Promovierende für den akademischen und nicht-akademischen Arbeitsmarkt ausgebildet. Die mathematisch-fachliche Qualifizierung und die Förderung wissenschaftlicher Selbstständigkeit sind die Leitmotive. Die im Graduiertenkolleg neu entwickelten Verfahren sollen exemplarisch zur Optimierung von Vergasersystemen im Automobilbau, zur Analyse von Stoffwechselstrukturen aus massenspektrometrischen Daten und zur optischen Analyse von Faserstrukturen eingesetzt werden. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre werden die Doktorandinnen und Doktoranden der ersten Kohorte des Graduiertenkollegs ihre Promotion abschließen.
 
Das Zentrum für Technomathematik ist ein mathematisches Forschungszentrum mit einem Schwerpunkt auf Anwendungen in Ingenieur- und Lebenswissenschaften. Mit modernen Methoden der angewandten Mathematik wird der gesamte Prozess der Problemlösung übernommen – von Modellierung, mathematischer Analyse bis zur Entwicklung von Software und Simulationen. Kooperationsprojekte mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft sind am ZeTeM stark in die Forschung und in die Ausbildung der Studenten eingebunden.
 
Weitere Informationen zum Graduiertenkolleg:
www.math.uni-bremen.de/rtg-pi3
 
Video bei Youtube:
www.youtube.com/watch?v=lL3e84Cs058&feature=youtu.be


<- Zurück zu: News

Login / Registrieren

Anmeldung

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

Passwort vergessen

Registrieren

Aktuelle Videos

Anzeigen